Gestrandet


sole
Die Reise zweier Abenteurer auf der Suche ihres Schicksals.

Kapitan Fiore und Seemann Silver müssen auf ihrem eigenartigen Schiff aus Stahlseil den verschiedensten Gefahren ins Auge sehen.
wir erleben Stürme auf hoher See, Ausbrüche von Leidenschaft, Rebellion und Meuterei im rhytmischen Wechsel mit extravaganten Szenen des Alltagslebens an Bord.

Das Duo „Los Filonautas“ entsteht 2006 durch die Begegnung und die Zusammenarbeit zweier Equilibristen und Seiltänzer: Soledad Prieto „Petrovska“ (Argentinien) und Valentin „L’Astronauta“(Deutschland).

Unterschiedliche Stile und Herangehensweisen bereichern das gemeinsame Projekt, Seiltanz über eine technische Darbietung hinaus im Rahmen eines theatralischen Spieles darzubieten, in dem die Spielhandlung, das Leben der Charaktere und die Aktionen der Artisten auf dem Seil eng miteinander verflochten sind.
Im Jahr 2007 entsteht auf diesen Grundlagen das Stueck: „Gestrandet“. Die Vielfalt der Ausdrucksmittel –  Seiltanz, Akrobatik, Musik und Theater – tragen zur Verwirklichung einer wahren „piéce theâtrale“ bei.

„Die Herausforderung einer 1, 80 m hohen Bühne, so dünn wie ein Stahlseil, und das Risiko, fallen zu können, akzeptieren, wie auch im Alltag Gleichgewicht und Balance eine ständige Herausforderung sein kann.“

Das Duo „Los Filonautas“   (www.lastronauta.com) - (www.petrovska.net)  spielt seit 2007 auf Straßentheaterfestivals und Veranstaltungen in ganz Europa, vor allem in: Italien, Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande und Kroatien.
Die neuste Version von „Schiffbruch aus Wahl“ erfolgt mit der Regiearbeit von Giovanni Dispenza im Herbst 2009/Winter 2010.
In der Kreation wirkten mit: Luca Clarioni (Italien), Marie-Anne Kergoet (Frankreich), Stefano Corrina (Italien).

2011: Los Filonautas spielen „Schiffbruch aus Wahl“ mit Erfolg auf europaeischen Festivals, unter anderem erhalten sie den ersten Preis der Kinderjury des Kindertheaterfestivals: „Luglio Bambino“ in Campi Bisenzio (Florenz), mit spezieller Erwaehnung der Presse.